9.3.2009: Volcán Pacaya; Lava-Toast

Nach dem anstrengenden Hike auf den Vulkan Fuego war heute wieder etwas Besonderes auf dem Programm: Ein kurzer Hike mit Übernachtung am Vulkan Pacaya in der Nähe von Guatemala City.
Der Aufstieg von etwa 1 1/2 Stunden war vergleichsweise ein Spaziergang, zumal wir diesmal auch etwas weniger Gepäck auf dem Rücken hatten. Das ganz Besondere aber war, dass wir ankamen, als alle anderen Besucher sich gerade auf den Heimweg machten. So hatten wir den Vulkan von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang ganz für uns alleine!
Nach einem leckeren Becher Wein und reichlich Abendessen ging es dann im Halbdunkel hoch zur Lava, die derzeit aus der Seite des obersten Kraters fliesst. Auch hier, wie schon bei Fuego, können Worte und auch Bilder kaum beschreiben, was für ein Erlebnis es ist, dieser Naturgewalt so nahe wie nur möglich zu kommen. Aber natürlich werde ich Euch einige meiner Bilder nicht vorenthalten! Ausserdem versuche ich es diesmal auch mit Videos. Viel Spass!

Nach Sonnenuntergang bei unserem Camp; rechts der dominante Agua, im Hintergrund ragt Fuego aus den Wolken, der gerade wieder Rauch abhustet.


Lava tritt an der Flanke des Pacaya aus; die Wolke oben besteht aus Dämpfen, die konstant aus dem Krater austreten.

Erkaltende Lava, ganz aus der Nähe betrachtet

video
Der Lavafluss, direkt an der Austrittsstelle

Hier habe ich mir ein Stück Lava herausgepopelt! Gar nicht so einfach, bei dem zähen Material.

Blick auf die Lavaflüsse und die Städte im Tal

So grillt man nicht alle Tage Marshmallows!

Auf dem Weg nach oben hatten wir eine neue Freundin gewonnen

Am nächsten Morgen geht zuerst der Mond unter. V.l.n.r.: Fuego, Acastenango, Agua

Dann brechen die Sonnenstrahlen über den Bergrücken. Im Vordergrund ein alter, inaktiver Krater, der bereits üppig bewachsen ist.

video
Rasanter Abstieg durch die Vulkanasche am Steilhang

1 Kommentar:

  1. Hi,
    coole Bilder! Wir waren auch vor kurzem oben, mussten dann leider vor Sunset absteigen. Somit haben wir zwar die glühende Lava gesehen, aber waren doch etwas enttäuscht, nicht im Dunkel oben sein zu können!

    Cu,
    Nils

    AntwortenLöschen